06.03.2018: 3. (Auswärts)-Niederlage der Saison

Am Freitagabend reiste man auf Binningen zum Auswärtsmatch. In einer Halle welche eine Heizung aus der Vorkriegszeit eingebaut haben muss, erwartete man eine schwierige Partie. Wenn man den Tabellenführer empfängt stellt man bekanntlich sein stärkstes Team auf, so tat dies auch der BC Binningen 2.

Aufgrund einer taktischen (im Nachhinein darf gesagt werden, nicht allzu schlauen) Überlegung starteten Schuler und Steffen ins Herrendoppel. Und parallel dazu, standesgemäss Bünger und Nellen ins Damendoppel. Beide Matches waren dann schon ziemlich schnell auch wieder beendet. Bei Schuler und Steffen merkte man aufgrund einiger Fehlabstimmungen die fehlende Übung im Zusammenspiel. Der hauptsächliche Grund fürs Versagen war aber die extrem hohe, individuelle Fehlerquote. So entstand auch nie eine Partie die hätte Freude machen können.

Ähnlich mussten sich das Damendoppel von Binningen gefühlt haben. So hatten sie nämlich gegen die sehr stark aufspielenden Gäste aus Solothurn kaum eine Chance. Bünger und Nellen hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle, dementsprechend klar war der verdiente 2-Satz Sieg.

Weiter ging es mit dem Dameneinzel, welches wie immer in dieser Saison Nellen bestritt, und dem gemischten Doppel mit Bünger und Burki. Das Dameneinzel verlief dann auch wie gewohnt in dieser Saison; Nellen spielte ihre Gegnerin mal für mal an die Wand. Diese war technisch chancenlos und kam eigentlich nur zu Punkten wenn Nellen etwas ausprobierte, oder zu légère spielte. So konnte man beruhigt zusehen, wie die Teamseniorin ihre perfekte Saisonstatistik weiterhin ausbaute.

Weniger rosig sieht es bei der Teamstatistik beim Mixed aus. An diesem Abend startete das ganze aber deutlich hoffnungsvoller. Bünger zeigte sich am Netz äusserst aggressiv und Burki spielte aus dem Hinterfeld vermehrt gut Bälle in die Schnittstellen. Leider konnten die Beiden dieses Spiel nur einen halben Satz aufrechterhalten. Danach drehte das Heim-Duo auf, und entschied den ersten Satz für sich. Da Binningen auch im 2.Satz nicht locker liess, waren Bünger und Burki vermehrt überfordert, und so die Niederlage relativ schnell Tatsache.

Nach den ersten vier Spielen hatte also jedes Team 2 Siege auf dem Konto, und die Herreneinzel mussten entscheiden. Von 3 musste man also mindestens 2 gewinnen, um als Sieger nach Hause zu fahren.

Burki und Steffen starteten mit ihren beiden Matches. Auf beiden Feldern gab es dank des ausgeglichenen Niveaus oft lange und intensive Ballwechsel. Steffen bekundete aber mit seinem läuferisch starken Gegner vermehrt Mühe. Zwar kam er gegen Ende des ersten Satzes punktemässig wieder näher an ihn heran, jedoch spielte dieser mit seiner asiatischen Abgeklärtheit weiter, und schnappte Steffen den ersten Satz weg. Burki hingegen machte es schlauer. Er liess seinen, nicht ganz so laufstarken, Gegner vermehrt lange Wege gehen und konnte dank dieser Taktik den ersten Satz gewinnen. Da Steffen sein Niveau (einmal mehr) nicht über die ganze Partie halten konnte, war leider der zweite Satz eine deutlich weniger spannende Angelegenheit. Steffen erhöhte sein Fehlerquote fast schon in solche Sphären wie beim eröffnenden Doppel und verlor den Match klar in 2 Sätzen.

Nun mussten es also Schuler, mit dem letzten Herreneinzel, und Burki richten. Jener hatte aber Mühe sich an die, im ersten Satz noch gut funktionierende, Taktik zu halten, und liess seinen Gegner so je länger je besser ins Spiel kommen. Burki konnte den Sack nicht zumachen, und musste so in einen Entscheidungssatz gehen. Schuler startete derweil ebenfalls gegen einen äusserst laufstarken Gegner, und hatte zu Beginn so seine liebe Mühe. Sein zu kompliziertes und verspieltes Spiel konnte sein Kontrahent oftmals durchschauen. Der erste Satz ging klar verloren.

Nebenan mühte sich Burki weiterhin ab. Zwar fand er wieder besser ins Spiel, jedoch wollte der Spieler aus Binningen immer wieder über knappe Punkte diskutieren, was Burki psychisch aus dem Konzept warf. Gepaart mit glücklichen Netzrollern war auch im HE3 für das TESO kein Sieg zu holen.

Und damit auch die 3.Niederlage der Saison, zum dritten mal Auswärts, fix. Schuler zeigte zwar im 2.Satz ein deutlich schlaueres Spiel, was sich in ein paar, zumindest teilweise spektakulären, Ballwechseln zeigte, jedoch zeigte sich die Unkonzentriertheit und eventuell auch die fehlende Spannung in der Entscheidung. Wer bei 17:17 3 Fehler in Folge macht, muss sich nicht wundern, wenn er den Match verliert.

Abschliessend muss leider noch festgehalten werden, dass immer wenn ein Herr auf dem Platz stand, das TESO die Partie verlor. Dank den Damen durfte sich das TESO aber, trotz der klarsten Saisonniederlage, dennoch über einen Punkt freuen.

Nun bleibt zu hoffen, dass am kommenden Mittwoch, auch das letzte Heimspiel der Saison noch siegreich gestalte werden kann, auch um die Meisterschaft nicht nochmals unnötig spannend zu machen! #GOTESO!