08.03.2018: Zuhause ungeschlagen!

Zum letzten Heimspiel der Saison empfing man am Mittwochabend der erstarkten BC Trimbach. Doch auch gegen diesen Gegner wollte man seine Ungeschlagenheit im heimischen CIS wahren.

Eröffnet wurde standesgemäss mit den beiden Doppel. Wobei man sich auch hier schon fast an das Bild gewöhnen könnte. Auf der einen Seite das Damendoppel Bünger und Nellen welches ihren Gegnerinnen einmal mehr deutlich überlegen war. Besonders erfreulich war die erhöhte Bereitschaft, den Punkt am Netz zu beenden. Gewohnt sicher war das Zusammenspiel der beiden, und so war der Sieg grundsätzlich nie in Gefahr. Das Herrendoppel Burki und Steffen hingegen tat sich erneut schwer mit dem Start in die Partie. Man konnte sich lange nicht auf das äusserst aggressive Spiel der Gegner einstellen und war primär am Verteidigen. So war es nicht möglich den ersten Satz noch zu holen. Die besprochenen Änderungen konnten dann im 2.Satz gut umgesetzt werden. So konnte auch das Heimteam vermehrt angreifen und kam deshalb zu mehr Punkten. Auch wenn die Abschlüsse am Netz noch zu Wünschen übrig liessen, konnte man den Satz buchen und so den Entscheidungssatz erzwingen. In diesem war das Spiel äusserst ausgeglichen. Burki und Steffen wurden wieder vermehrt in die Verteidigung gedrückt, behaupteten sich aber auch dort immer. Schlussendlich war es ein Fehler der Trimbacher welcher die Partie mit Minimalabstand entschied, 2:0 Zwischenführung!

Weiter ging es mit den Einzelpartien. Schuler startete im ersten Herreneinzel gegen seinen psychisch grössten Herausforderer, während dessen sich Nellen einer neuen Gegnerin und ihrer perfekten Quote stellte. Schuler konnte zwar sicher beginnen, je länger die Parte aber dauerte desto mehr unerzwungene Fehler schlichen sich ein und der erste Satz war verloren. Nellen wurden parallel dazu mehr gefordert als auch schon. Sie zeigte läuferisch ein weiteres Mal eine sehr starke Leistung und konnte sich, einmal in der Verteidigung immer wieder mit spektakulären Schlägen befreien. Da sich dies während des gesamten Matches nie änderte, kam die Frage über die Siegerin der Partie nie auf. Nellen fehlt somit nur noch ein Sieg im letzten Saisonspiel für die perfekte Saisonstatistik.

Schuler kam weiterhin nicht auf Touren. Im 2.Satz so weit zurück, dass die Hoffnung schon langsam wich, kam er dank konsequentem Spiel plötzlich doch noch heran. Als er sogar noch einen Satzball hatte, versagten ihm aber ein weiteres Mal die Nerven, um mit seinem Psychogegner endlich abzurechnen. So ging der Match, zwar erst in der Verlängerung, trotzdem verloren.

Burki und Steffen hatten beide die Aufgabe sich auf die unkonventionelle Spielweise ihrer Doppelgegner nun auch noch im Einzel einzustellen. Steffen tat sich damit deutlich schwerer. Im ersten Satz hielt er noch deutlich besser an der besprochenen Taktik fest, machte aber schon hier zu viele Fehler. Im zweiten Satz stieg nicht nur die Fehlerquote an. Zum Teil konnte man meinen Steffen habe auch die Taktik vergessen. So erstickte der Trimbacher die solothurner Hoffnung auf 3 Punkte im Keim.

Burki konnte den Schwung aus dem Sieg im Herrendoppel mit in sein Einzel nehmen. Im ersten Satz zeigte er eine bärenstarke Leistung und überliess seinem Gegner nicht einmal 20% aller Punkte! Im zweiten Satz probierte Burki noch das Einte oder Andere aus. Seine Überlegenheit war aber weiterhin drückend und so verkam er am Schluss der Partie noch immer zu einer 70%-Quote aller gewonnen Punkte. Dank dieses Sieges waren die 2 Siegpunkte und ein weiterer Heimsieg bereits schwarz auf weiss bestätigt.

Erfreulicherweise zeigten Bünger und Schuler im abschliessenden gemischten Doppel aber nochmals eine gute Partie. In einem sehr knappen ersten Satz konnte man gegen Ende die wichtigen Punkte gewinnen, vor allem weil Bünger am Netz wieder Killerinstinkt zeigte. Der zweite Satz kam dann zum völligen Desaster. Viele Fehler vermischten sich mit taktischen Dummheiten. So musste man sich nochmals, vor allem psychisch, für den Entscheidungssatz auffrischen. Zur Zufriedenheit der zahlreichen Zuschauer startete das Duo aber hier wieder deutlich besser, und man sah eine ähnlich ausgeglichene Partie wie zu Beginn. Gegen Ende vermehrten sich dann die Fehler der beiden Herren, was das Spiel nicht unbedingt attraktiver aber noch spannender machte. Dank einem Ace konnten Bünger und Schuler ihren zweiten Matchball nutzen und die Partie in der Verlängerung doch noch für sich entscheiden. So stand der schlussendlich deutliche 5:2 Heimsieg fest.

Dank diesen 2 Punkten hat das TEAM SOLOTHURN 2 die Tabellenführung zementiert und darf am Dienstag mit sehr breiter Brust ans letzte Spiel der Saison fahren.
#GOTESO!